. .
Illustration

KURZDARSTELLUNG

Bologna-Prozess

Die europäischen Bildungsminister haben sich im Jahr 1999 in der sogenannten Bologna-Erklärung verpflichtet, einen europäischen Hochschulraum zu schaffen. Hier finden Sie eine Kurzdarstellung zum Stand des Bologna-Prozesses.

In den 90er-Jahren wurde in Europa die Initiative gestartet, das Hochschulwesen in Europa zu harmonisieren. Die Hauptziele wurden in einer Erklärung der Bildungsminister aus 29 Ländern am 19. Juni 1999 in Bologna festgelegt. Die Vorbereitung und Umsetzung dieser Erklärung wird als Bologna-Prozess bezeichnet.

Die Hauptziele des Bologna-Prozesses sind:

  • die Schaffung eines Systems leicht verständlicher und vergleichbarer Abschlüsse, auch durch die Einführung des Diplomzusatzes (Diploma Supplement)
  • die Schaffung eines zweistufigen Systems von Studienabschlüssen (undergraduate/graduate, derzeit insbesondere Bachelor und Master)
  • die Einführung eines Leistungspunktesystems, dem European Credit Transfer System (ECTS), und Modularisierung
  • die Förderung der Mobilität durch Beseitigung von Mobilitätshemmnissen; dies meint nicht nur räumliche Mobilität, sondern auch kulturelle Kompetenzen, Mobilität zwischen Hochschulen und Bildungsgängen oder lebenslanges und lebensbegleitendes Lernen
  • Qualitätssicherung der Hochschul-Ausbildung durch Akkreditierung der Studiengänge, Förderung der europäischen Zusammenarbeit bei der Qualitätssicherung
  • die Förderung der europäischen Dimension in der Hochschulausbildung.

Der Bologna-Prozess und die sich anschließenden Berliner und Prager Erklärungen sind keine verbindlich getroffenen Verträge oder Absprachen, sondern Absichtserklärungen der beteiligten Staaten.

Inzwischen beteiligen sich 40 Länder am Bologna-Prozess, so dass diese Entwicklung weit über die 25 EU-Länder hinaus geht.

Der Bologna-Prozess wird durch die alle zwei Jahre stattfindende "bologna follow up Konferenz" der Bildungsministerinnen und -minister weiterentwickelt.

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google
 
 

DOKUMENT-NR. 3913

  • MEHR ZU DIESEM THEMA

  • ANSPRECHPARTNER

Service-Center

  • Telefon: 0461 806-806
  • Fax: 0461 806-9806

Hans Joachim Beckers

  • Telefon: 0431 5194-254
  • Fax: 0431 5194-554

Dr. Ulrich Hoffmeister

  • Telefon: 0451 6006-200
  • Fax: 0451 6006-4200
  • ANGEBOTE AUS- UND WEITERBILDUNG

Nahaufnahme eines Frauenauges © Rainer Sturm/pixelio.de

Lehrstellenbörse und Co.

Wenn Sie auf der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz sind oder eine Lehrstelle anbieten wollen, sind Sie hier richtig. Unsere Lehrstellenbörsen ermöglichen einen umfassenden Überblick und helfen bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsbetrieb oder nach geeigneten Auszubildenden. mehr

Schreiner beim Zuschneiden einer Holzplatte mit einer Kreissäge © KfW-Bildarchiv/Torsten George

Ausbildungsberufe A - Z

Erfahren Sie alles über Ihren Ausbildungsberuf. Welche fachlichen Fähigkeiten sind gefragt? Was beinhaltet die jeweilige Ausbildung? Unsere Mitgliedsunternehmen können sich hier die Ausbildungsverordnungen sowie die sachlich-zeitlichen Gliederungen herunterladen. mehr

Auszubildende in der Bibliothek © KfW-Bildarchiv/Thomas Klewar

Fortbildungsprüfungen A - Z

Hier finden Sie Informationen zum IHK-Weiterbildungsangebot (Fortbildungsprüfungen) inklusive Prüfungsterminen, Anmeldeformularen und Ansprechpartner der IHK Schleswig-Holstein. mehr

Prüfungsergebnisse online

Prüfungsteilnehmer, die ihre Abschlussprüfung vor der IHK Flensburg, Kiel oder Lübeck ablegen, können hier ihre vorläufigen Prüfungsergebnisse online abrufen. mehr

Prüfungsstatistik online

Die Prüfungsstatistik beinhaltet für jeden Beruf das Durchschnittsergebnis aller Prüfungsteilnehmer, die Bestehensquote, die Notenverteilung und die Ergebnisse der einzelnen Prüfungsbereiche. mehr