. .
Illustration

INTERNATIONALER GESCHÄFTSVERKEHR

Rechtliche Bestimmungen

WARENMARKIERUNG

Made in Germany - Ursprungsbezeichnung und Qualitätsbegriff

Die Warenmarkierung "Made in Germany" erfolgt auf eigene Verantwortung des Herstellers. Es gibt keine Institution in Deutschland, die die Richtigkeit der Warenmarkierung bestätigt. Der Hersteller kann sich die Kennzeichnung selbst verleihen. mehr

RISIKEN IM AUSSENHANDEL

Zahlungsbedingungen

Mit den richtigen Zahlungsbedingungen können sich Exporteure gegen zahlreiche Risiken im Außenhandel absichern. Hier kann zwischen drei Kategorien unterschieden werden: Politische und Länderrisiken; wirtschaftliche Risiken; Währungsrisiken. mehr

LUFTFAHRTSICHERHEIT

Bekannter Versender

Reichte bis April 2010 die "Sicherheitserklärung des Bekannten Versenders" aus, sind zukünftig besondere Anforderungen zu erfüllen beziehungsweise Vorkehrungen zu treffen, um den Status des Bekannten Versenders zu erhalten. mehr

INTERNATIONAL

Ausländisches Wirtschafts- und Steuerrecht

Informationen über ausländisches und internationales Wirtschafts- und Steuerrecht, Unternehmensgründung im Ausland, Vertragsrecht, Musterverträge und Rechtsverfolgung im Ausland. mehr

KURZÜBERSICHT

Exportkontrolle - betrifft jedes Unternehmen

Die folgende Kurzübersicht gibt eine erste Orientierung über die deutschen und europäischen Regelungen des Exportrechts. Sie skizziert die Grundzüge der Exportkontrolle. Ihr kommt jedoch keine Rechtsverbindlichkeit zu. Eine vertiefende Beschäftigung mit der Materie ist für Unternehmer, die in dem Bereich Export tätig sind, unerlässlich. mehr

INFORMATIONSDIENST

US-Exportkontrollen

Vorsicht beim Export von Waren US-amerikanischer Herkunft. Neben den deutschen beziehungsweise europäischen Exportbestimmungen sind auch US-Exportkontrollbestimmungen zu beachten. Das gilt insbesondere beim Reexport US-amerikanischer Waren und Technologien. mehr

SANKTIONSLISTEN

Antiterrormaßnahmen im Außenwirtschaftsrecht

Die Regelungen zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 betreffen alle Unternehmen. Die wichtigsten Grundlagen in Verbindung mit den einschlägigen Sanktionslisten sind hier zusammengefasst. mehr

SENSIBILISIERUNG DER EXPORTWIRTSCHAFT

Frühwarnschreiben der Bundesregierung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat die Frühwarnschreiben grundlegend überarbeitet, neu strukturiert und den aktuellen Erkenntnissen angepasst. Mit der aktuellen Fassung Stand Mai 2011 wurden alle früheren Frühwarnschreiben ausdrücklich aufgehoben. mehr

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google
 
 

DOKUMENT-NR. 241

  • ANSPRECHPARTNER

Service-Center

  • Telefon: 0461 806-806
  • Fax: 0461 806-9806

Kontakt speichern

Werner Koopmann

  • Telefon: 0431 5194209
  • Fax: 0431 5194509

Kontakt speichern

Kirill Ulitskiy

  • Telefon: 0451 6006-243
  • Fax: 0451 6006-4243

Kontakt speichern
  • PARTNER UND PORTALE

Logo AHK © AHK

Die deutsche Wirtschaft ist weltweit mit 120 Auslandshandelskammern, Delegiertenbüros und Repräsentanzen vertreten.
externer Link

Um Unternehmen bei ihrer Informationssuche zu unterstützen, wurde iXPOS auf Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) als Wegweiser durch die Vielfalt an Informationen, Beratungsangeboten und Programmen im Jahre 2001 ins Leben gerufen. externer Link