Ausbildungsmarkt

Erfreulicher Maiauftakt

Bis Ende April haben die drei IHKs in Schleswig-Holstein 4.009 Lehrverträge für die Bereiche Industrie, Handel und Dienstleistungen eingetragen. Im Vorjahr wurden zu diesem Zeitpunkt 3.996 Verträge gezählt. Das bedeutet eine leichte Steigerung um 13 Verträge oder 0,33 Prozent.
"Wir freuen uns über einen guten Maiauftakt auf dem Ausbildungsmarkt. Die günstige Konjunkturentwicklung mit großer Fachkräftenachfrage sorgt für einen intensiven Wettbewerb der Unternehmen um geeignete Ausbildungsbewerber. Angesichts der demografischen Entwicklung bieten die Unternehmen im Norden viele Ausbildungsplätze an und suchen nach geeigneten Bewerbern, um für die Zukunft vorzusorgen. Hauptmotiv für die Unternehmen ist die Fachkräftesicherung und damit eine Investition in die eigene Zukunft. Für unsere Schulabgänger bieten sich damit erneut ausgezeichnete Chancen. Aufgrund rückläufiger Bewerberzahlen sind im letzten Jahr viele Ausbildungsplätze unbesetzt geblieben. Deshalb müssen wir die duale Berufsbildung stärken, denn sie ist das Rückgrat unseres wirtschaftlichen Erfolges. Dabei kann auch die zunehmende Zahl von Geflüchteten helfen, die ihre Integrations- und Sprachkurse erfolgreich abgeschlossen haben. Viele Unternehmen sind bereit, ihnen Praktika- und Ausbildungsplätze anzubieten", erklärte Friederike C. Kühn, Präsidentin der IHK Schleswig-Holstein.
Mit Blick auf die starke Studierneigung verwies Kühn auf die hervorragenden Chancen für eine Berufskarriere der Höheren Berufsbildung mit mehr als 70 Abschlüssen auf den anspruchsvollen Niveaus 5 bis 7 im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR). Es sei höchste Zeit, mit den gängigen Vorurteilen aufzuräumen und den Karriereweg der beruflichen Bildung noch stärker als lohnende Alternative zum Studium zu bewerben.
Das Zwischenergebnis auf dem Ausbildungsmarkt in Schleswig-Holstein zeige auch die Bemühungen vieler Betriebe, ihr Ausbildungsmarketing zu verbessern und frühzeitig Kontakt zu Bewerbern zu nutzen, zum Beispiel durch Angebote von Schülerpraktika.
Auch in diesem Jahr helfen bei der Bewerbersuche und dem Ausgleich des Ausbildungsmarktes die landesweit angebotenen IHK-nordjob-Berufsmessen und die IHK-Datenbanken mit der bundesweiten IHK-Lehrstellenbörse. Zahlreiche Betriebe bieten dort für Bewerber die Möglichkeit einer ersten Kontaktaufnahme. Gleichzeitig können sich auch Bewerber mit ihrem Profil einstellen. Derzeit bieten Unternehmen aus Schleswig-Holstein in der IHK-Lehrstellenbörse 1.993 offene Ausbildungsplätze an.
Bewerbern empfehlen die IHKs, die zahlreichen Informationsmessen und –medien zu nutzen. Auf dem Lehrstellenmarkt in Schleswig-Holstein gebe es noch starke Bewegung; erst ein Drittel der Ausbildungsverträge dieses Jahres sei bisher geschlossen. Zahlreiche Betriebe suchen noch dringend geeignete Bewerber, sowohl in technischen wie auch in Dienstleistungsberufen.
Unbesetzte Lehrstellen sollten der IHK-Lehrstellenbörse (www.ihk-lehrstellenboerse.de) und der Agentur für Arbeit gemeldet werden.
Veröffentlicht am 2. Mai 2017