. .

Illustration

PROJEKTE

Jugend forscht für das Land zwischen den Meeren

Manche Projekte bei Jugend forscht haben einen besonderen Bezug zu Schleswig-Holstein. Etwa weil sie die See und die Küste zum Thema haben oder regionale Fragestellungen beleuchten. Was kann das Land zwischen den Meeren von den Jungforschern lernen?

Effektive Deichkonstruktionen

jufo_fuer_land_deichkonstrukt © privat Zoom Deichkonstruktionen: Eike Hollmach beim Bau des Wellenbeckens

Mit dem Meeresspiegelanstieg treten immer häufiger Orkane auf und bedrohen die Küsten – etwa durch Sturmfluten. Schutz bieten vor allem Deiche. Unter welchen Bedingungen diese am besten standhalten, erforschten Bremer Schüler.

Eike Hollmach, Tim Meyran und Ansgar Wessels vom Schulzentrum Rübekamp stellten sich die Frage, ob die heutigen Deichanlagen den immer stärker werdenden Naturgewalten standhalten können, und entwickelten für Jugend forscht das Projekt "Klimawandel – sind neue Deichgeometrien nötig oder einfach nur höhere Deiche?".

Zur Überprüfung nahmen die Schüler zunächst den Aufbau moderner Deiche an der Nordseeküste unter die Lupe. Um fest- zustellen, ob deren Struktur auch extremeren Belastungen standhält, "haben wir ein Wellenbecken aus Plexiglasscheiben mit angeschlossenem Motor zur Simulation der Wellen konstruiert", sagt Meyran. "Für den Antrieb haben wir einen alten Scheibenwischermotor aus einem Auto benutzt, der wegen seiner Leistung und der noch kontrollierbaren Stromstärke perfekt für unser Becken geeignet war." Der Motor bewegte eine im Becken nach vorne und hinten rotierende Plexiglasscheibe, die Wellen erzeugte. Als Deich installierten sie ebenfalls eine Plexiglasscheibe. Durch Veränderung der Deichneigung fanden die Bremer Schüler heraus, dass für den Bau sicherer Deiche nicht allein deren Höhe, sondern vor allem deren Steigungswinkel entscheidend ist. "Unsere Messungen haben ergeben, dass auf den Deich bei einer höheren Steigung eine geringere Kraft ausgeübt wird, als auf Deiche mit einem niedrigeren Winkel", erläutert Wessels. Allerdings sei bei einem steil ansteigenden Deich eine stärkere Erosion zu verzeichnen.

Die Empfehlung der 16-jährigen Jungforscher: "Wir raten zu einer Mischung aus einem flach ansteigenden unteren Teil des Deiches und einem steil ansteigenden oberen Teil des Deiches. Der untere Teil soll bewirken, dass die Wellen gebrochen werden und den Druck auf den Deich abmildern, die starke Neigung der Deichkrone soll letztendlich das Überfluten des Hinterlandes verhindern."

Seite1: Effektive Deichkonstruktionen
Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google
 
 

Logo_FL_Akkordeon_261x100

Regionalportal IHK Flensburg

Logo_KI_Akkordeon_261x100

Regionalportal IHK zu Kiel

Logo_HL_Akkordeon_261x100

Regionalportal IHK zu Lübeck

IHK Flensburg
Heinrichstr. 28-34, 24937 Flensburg
Telefon: 0461 806-806
Fax: 0461 806-9806
E-Mail: service@flensburg.ihk.de
Geschäftsstellen, Anfahrt, Öffnungszeiten
IHK zu Kiel
Bergstraße 2, 24103 Kiel
Telefon: 0431 5194-0
Fax: 0431 5194-234
E-Mail: ihk@kiel.ihk.de
Geschäftsstellen, Anfahrt, Öffnungszeiten
IHK zu Lübeck
Fackenburger Allee 2, 23554 Lübeck
Telefon: 0451 6006-0
Fax: 0451 6006-999
E-Mail: service@ihk-luebeck.de
Geschäftsstellen, Anfahrt, Öffnungszeiten

DOKUMENT-NR. 90351